Verantwortungsvoller Konsum

Verantwortungsvoller Konsum ist eine Kaufentscheidung, die die damit verbundenen Auswirkungen auf Umwelt und soziale Gerechtigkeit analysiert.

Verantwortungsvoller Konsum

In der Konsumgesellschaft stellt sich die Frage: Was ist verantwortungsvoller Konsum? In der Regel zielt diese Kaufentscheidung darauf ab, ein Bedürfnis zu befriedigen und gleichzeitig die Existenz einer zukunftsfähigen Gesellschaft zu erreichen, d. h. Produktions-, Distributions-, Konsum- und Entsorgungsbeziehungen zu fördern, die weniger umweltschädlich sind.

In vielen Fällen erfordert es beispielsweise auch ein Überdenken der eigenen Kaufwünsche von Waren oder Dienstleistungen, um die Kaufentscheidung an den tatsächlichen Bedarf anzupassen.

Verantwortungsvolles Konsumverhalten

Einige der Ziele oder Maßnahmen für einen verantwortungsvollen Konsum sind:

  • Analysieren Sie die Umweltauswirkungen in Bezug auf den Nutzungszyklus des Produkts.
  • Handelsart, die bei der Kaufentscheidung bevorzugt wird.
  • Die Qualität der gekauften Produkte.
  • Die Zeit, in der nicht erneuerbare Ressourcen verbraucht werden, muss der Austauschzeit erneuerbarer Ressourcen entsprechen.
  • Richten Sie die Menge an Abfallemissionen und Verschmutzung an der Assimilationsfähigkeit der Ökosysteme selbst aus.
  • Lokalisieren und Festlegen von Verbraucherpräferenzen für Produkte und Dienstleistungen, bei deren Produktionsprozess die Umwelt und soziale Gerechtigkeit respektiert werden.
  • Suchen Sie, um die gekauften Produkte wiederzuverwenden, um zu vermeiden, dass Sie weitere erwerben.
  • Erhalten Sie Waren leihweise oder als Spende, um den Kauf eines neuen Produkts zu vermeiden.
  • Vermeiden Sie den Kauf von Einweg- oder Einwegartikeln.
  • Vermeiden Sie den Erwerb von Produkten, deren Verpackung eine erhöhte Umweltbelastung verursacht, und stellen Sie sicher, dass Mehrweg-, Mehrweg- oder biologisch abbaubare Verpackungen verwendet werden.

Vorteile eines verantwortungsvollen Konsums

Unter den vielen Vorteilen eines verantwortungsvollen Konsums können wir die folgenden hervorheben:

  • Reduzierung der Schadstoffbelastung und des ökologischen Fußabdrucks.
  • Einsparungen beim Verbrauch natürlicher Ressourcen für die Produktion der erworbenen Waren und Dienstleistungen.
  • Wohlstand gerechter verteilen.
  • Umweltbewusstsein.
  • Erhöhung der Sparquote der Bürger.
  • Unterstützung für kleine Produzenten, die die Umwelt respektieren.
  • Einsparungen bei fossilen Brennstoffen.
  • Verbesserung der Gesundheit der Verbraucher, die es praktizieren.
  • Wiederverwendung oder Recycling von Abfällen.

Strömungen, die einen verantwortungsvollen Konsum unterstützen

Es gibt Strömungen, die auf verantwortungsbewussten Konsum als Eckpfeiler ihrer Prinzipien setzen, wie zum Beispiel: Fairer Handel, Genossenschaft, Tausch von Bioprodukten, Solidarwirtschaft, Vegetarismus, kollaborativer Konsum usw.

Grundsätze des verantwortungsvollen Konsums

Menschen, die einen verantwortungsvollen Konsum bevorzugen, möchten durch ihre Kaufentscheidungen dem Markt eine Botschaft vermitteln und folgen bestimmten Prinzipien, die ihr Handeln beim Kauf von Waren und Dienstleistungen leiten, wie zum Beispiel:

  • Arbeitsprinzip: Es erfüllt die Funktion, menschenwürdige Arbeitsplätze zu schaffen. Das heißt, Jobs, die angemessen bezahlt werden oder dem Aufwand und der Zeit angemessen sind, die für den Produktionsprozess aufgewendet werden.
  • Gleichheitsprinzip: Es entspricht der Einbeziehung aller Bevölkerungsgruppen in den Produktionsprozess. Zum Beispiel Geschlecht, indigene Gemeinschaft, sexuelle Präferenz, Alter, das legal arbeiten kann usw.
  • Umweltverträglichkeit: Wenn es während des Produktionsprozesses die geringsten negativen Umweltauswirkungen aufweist.
  • Kooperationsprinzip : Es entspricht einer guten Beziehung zwischen Produzenten, zwischen Produzenten und Regierung, zwischen Regierungen usw.
  • Non-Profit: Falls dies der Fall ist, wenn Sie analysieren, wem die Initiative zugute kommt, ob es sich nur um Spekulationen zur Imagewerbung handelt oder ob es wirklich darum geht, einen gefährdeten Teil der Bevölkerung zu unterstützen.
  • Engagement für die Umwelt: Es entspricht beispielsweise der Unterstützung der Gemeinschaft; Rohstoffversorgung aus der Umgebung, Bevorzugung von Produkten und Dienstleistungen, bei deren Ausarbeitung unter anderem Menschen aus derselben Gegend beschäftigt werden.

Bedeutung von verantwortungsvollem Konsum

Verantwortungsvoller Konsum ist unverzichtbar geworden, um die Nachhaltigkeit des Planeten zu gewährleisten. In diesem Sinne ist ein gesellschaftliches Bewusstsein für diesen Aspekt notwendig, um die Belastungen, unter denen wir derzeit leiden, zu reduzieren.

Es ist eine Konsumgewohnheit, die es den Bürgern ermöglicht, einen angemessenen Lebensstandard zu genießen und die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. Auf diese Weise erwerben Verbraucher auf dem Markt die Menge an Gütern und Dienstleistungen, die sie wirklich benötigen und die Respekt für die Nachhaltigkeit unserer Ökosysteme garantieren.

Arten des verantwortungsvollen Konsums

Es gibt viele Arten des verantwortungsvollen Konsums, wir heben im Folgenden die wichtigsten hervor:

  • Nachhaltiger Konsum: Er basiert auf dem Konsum von Gütern und Dienstleistungen, bei deren Herstellung erneuerbare Energiequellen verwendet werden und keine umweltschädlichen Produkte verwendet werden.
  • Solidarischer Konsum: Es ist der Konsum, der mit einer sozialen Perspektive erfolgt und der sowohl von eigenem als auch kollektivem Interesse ist. Der Schwerpunkt liegt auf der Unterstützung lokaler Arbeitnehmer und Unternehmen.
  • Kritischer Konsum: Besteht darin, nur das Nötigste zu konsumieren, Werbewirkungen oder bestimmte gesellschaftliche Trends außer Acht zu lassen.
  • Bewusster Konsum: Es tritt auf, wenn der Verbraucher sich der Auswirkungen bewusst ist, die der Erwerb einer bestimmten Ware oder Dienstleistung auf die Umwelt hat.

Beispiele für verantwortungsvollen Konsum

Wir schlagen einige Beispiele für verantwortungsvollen Konsum vor:

  • Ökologische Lebensmittel.
  • Recyceltes Büropapier.
  • Technologische Geräte mit wiederverwendeten Komponenten.
  • Solarplatten.
  • Körperpflegeprodukte ohne umweltschädliche Chemikalien.