Steuerhinterziehung

Steuerhinterziehung ist eine illegale Aktivität, die darin besteht, Vermögenswerte oder Einkommen zu verstecken, um weniger Steuern zu zahlen.

Steuerhinterziehung

Bei der Steuerhinterziehung versucht der Steuerzahler bewusst und freiwillig weniger Steuern zu zahlen, als ihm zusteht. Diese illegale Aktivität kann schwerwiegende Folgen für den Täter haben, wie Geldstrafen, die Unfähigkeit, bestimmte Aktivitäten auszuführen oder Gefängnisstrafen.

Elemente, die eine Steuerhinterziehung darstellen

Damit die Ausweichfigur konstituiert werden kann, muss die Existenz von drei grundlegenden Elementen nachgewiesen werden:

  1. Eine Person, die verpflichtet ist, einen bestimmten Betrag an Steuern auf ihr Einkommen, ihren Lohn, ihr Vermögen usw.
  2. Bestätigen Sie, dass die Person Aktivitäten ausgeführt hat, die darauf abzielen, weniger Steuern zu zahlen.
  3. Aktivitäten, die durchgeführt werden, um weniger Steuern zu zahlen, sind illegal und beinhalten einen Verstoß gegen Gesetze oder Vorschriften.

Es ist erwähnenswert, dass Menschen nach Schlupflöchern suchen können, um weniger Steuern zu zahlen, aber solange diese Aktivitäten legal sind, wird nicht davon ausgegangen, dass es sich um eine Steuerhinterziehung handelt.

Beispiele für Steuerhinterziehungsverhalten

Hier sind einige Beispiele für Vermeidungsverhalten.

  • Verschweigen von Einkommen: Zum Beispiel die Angabe eines geringeren Gehalts, als man tatsächlich verdient.
  • Verschleierung von Vermögenswerten: Es besteht darin, nicht zu erklären, dass man Häuser, Grundstücke usw. besitzt.
  • Unerlaubte Erhöhung der abzugsfähigen Ausgaben: Nehmen Sie beispielsweise persönliche Ausgaben (Essen in Restaurants oder Kleidung) als Ausgaben der Aktivität auf.
  • Erwerb von ungerechtfertigten Zuschüssen: Das heißt, Zuschüsse erhalten, ohne die Voraussetzungen zu erfüllen.

Strafen für Steuerhinterziehung

Eine solche Hinterziehung ist strafbar und strafbar. Je nach hinterzogenem Betrag wird er mit Geldstrafen (in Geld) geahndet, die sich nach dem hinterzogenen Betrag richten, oder sogar in schwersten Fällen mit Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren.