Immobilienkapital

Immobilienkapital sind all jene Immobilien, ob rustikal oder städtisch, die Eigentum sind. Dies gilt auch für Vermögenswerte, an denen das eigentliche Recht und die Nutzungsberechtigung zustehen.

Immobilienkapital

Immobilienkapital ist mit anderen Worten die Menge von Immobilien, die einer bestimmten Person unabhängig von ihrer Art gehören.

Stellen wir uns zusammenfassend vor, dass eine Person ein Haus und ein Geschäftslokal besitzt. Beide Liegenschaften wären Teil des Immobilienkapitals. Am Ende des Artikels werden wir weiter entwickelte Beispiele sehen. Es ist jedoch notwendig, das Konzept zu vereinfachen, um zu wissen, worauf wir uns in diesem Artikel beziehen.

Diese Art von Kapital ist bekannt für die erhaltenen Steuern und die erzielten Erträge.

Renditen auf Immobilienkapital

Die Renditen auf Immobilienkapital sind die vollständigen Renditen aus dem Besitz von ländlichen und städtischen Immobilien. Ebenso umfassen sie die ihnen zustehenden dinglichen Rechte, die sich aus dem Pachtvertrag oder aus der Begründung oder Übertragung von Rechten oder Nutzungsrechten an ihnen ergeben.

Mit anderen Worten, als Rendite auf Immobilienkapital bezeichnet man die Erzielung von Einkünften aus dem Betrieb einer Immobilie. In diesem Sinne umfasst es das Kapital, das eine Person für die Vermietung einer Immobilie erhält.

Einkünfte aus der Verwertung von Immobilien werden als Immobilienkapital angerechnet und müssen in der Deklaration (für das Finanzamt) als Einkünfte aus Immobilienkapital eingehen.

Nach Berücksichtigung der Erträge und Aufwendungen werden die Erträge aus dem Immobilienkapital in die Bemessungsgrundlage der Einkommensteuer (IRPF) integriert, da diese als ein weiteres Jahreseinkommen besteuert wird.

Arten von Immobilienkapital

Die wichtigsten Arten von Immobilienkapital sind die folgenden:

  • Alle diese Immobilien besitzen, ungeachtet ihres Namens oder ihrer Art.
  • Immobilien, auf die ein dingliches Recht fällt.
  • Immobilien, über die eine Verfügungsmacht besteht.

Unterschiede zwischen beweglichem und Immobilienkapital

Obwohl es zu Verwirrung führt, liegt der Hauptunterschied zwischen Mobiliar und Immobilien in ihrem Namen.

Das heißt, während Immobilienkapital die Menge von Immobilien ist, die einer bestimmten Person gehört, ist bewegliches Kapital das, was aus beweglichem Vermögen besteht.

Mit anderen Worten, bewegliches Kapital bezieht sich auf eine Reihe von Gütern, die leicht übertragbar sind und schnell umgewandelt werden können (z. B. in andere Vermögenswerte). Auf der anderen Seite handelt es sich bei Immobilienkapital um Vermögenswerte, die nicht leicht bewegt werden können.

Zum Beispiel könnte bewegliches Kapital als Barmittel und finanzielle Vermögenswerte angesehen werden.

Beispiele für Immobilienkapital

Hier sind einige Beispiele dafür, was Immobilien sind, sowie ein Beispiel dafür, was als ertragsabhängiges Einkommen aus Immobilien betrachtet werden könnte.

Stellen wir uns vor, wir haben ein Haus und ein Geschäftslokal. Das Haus ist für den persönlichen Gebrauch als Familienwohnsitz bestimmt. Allerdings haben wir die Räumlichkeiten an ein Einrichtungshaus vermietet, das uns 700 Dollar monatlich für das Nutzungsrecht zahlt.

Das Immobilienkapital, das wir besitzen, wäre der Wert des Eigenheims sowie der Wert der Immobilie, die zur gewerblichen Vermietung bestimmt ist.

Ebenso sind die Einkünfte von 700 US-Dollar aus der Miete, sobald alles berechnet wurde, für die Besteuerung als Einkünfte aus Immobilienkapital verantwortlich.