Gezeichnetes Kapital

Das ausgegebene Kapital ist der Nennwert aller Aktien, die ein Unternehmen zum Verkauf auf den Markt bringt. Diese kann sowohl von der Öffentlichkeit als auch von Aktionären unterschrieben werden .

Gezeichnetes Kapital

Das ausgegebene Kapital ist der Gesamtwert der Aktien, die ein Unternehmen auf den Markt bringt. Mit anderen Worten, wenn ein Unternehmen erstmals oder als Kapitalerhöhung Aktien seines Grundkapitals auflegt, bezieht sich das gezeichnete Kapital auf den Gesamtwert der Aktien, die das Unternehmen zum Verkauf anbietet und interessierten Anlegern zur Verfügung steht. Diese Investoren können aktuelle Aktionäre des Unternehmens oder neue Investoren sein.

Das gezeichnete Kapital kann in Aktien mit Ausgabeauf- oder -abschlag ausgegeben werden. Das heißt, wenn eine Aktie mit einer Prämie ausgegeben wird, muss der Anleger einen Betrag zahlen, der den Nennwert der Aktie auf dem Markt übersteigt. Wenn die Aktie hingegen mit einem Abschlag ausgegeben wird, kann der Anleger die Aktie zu einem niedrigeren Wert als dem Nennwert kaufen, zu dem die Aktie auf dem Markt ist.

Differenz zwischen gezeichnetem Kapital und gezeichnetem Kapital

Dieser Begriff darf nicht mit gezeichnetem Kapital verwechselt werden. Das heißt, das ausgegebene Kapital ist der Gesamtwert der Aktien, der den Aktionären oder der Öffentlichkeit zum Erwerb zur Verfügung gestellt wird. Das gezeichnete Kapital ist schließlich das Kapital, das die Aktionäre oder das Publikum auf dem Markt der Gesellschaft, die das Kapital aufgelegt hat, erworben haben, d. h. der Wert der Anzahl der gezeichneten (gekauften) Aktien.

Dies bedeutet, dass das gezeichnete Kapital zeitweise nicht dem gezeichneten Kapital entspricht. Denn es besteht keine Verpflichtung, dass alle am Markt platzierten Aktien von den Aktionären erworben werden müssen.

Beispiel für gezeichnetes Kapital

Angenommen, ein Unternehmen möchte in andere Länder expandieren, also möchte es eine Investition von 100.000 US-Dollar tätigen. Dazu will das Unternehmen eine Kapitalerhöhung von 100.000 US-Dollar vornehmen.

Die Aktien des Unternehmens werden an der NASDAQ mit einem Nennwert von 20 US-Dollar pro Aktie gehandelt. Da die Gesellschaft die neuen Aktien daher weder mit einem Abschlag noch mit einem Ausgabeaufschlag ausgeben möchte, gibt sie diese zum gleichen Nennwert aus, wie sie am Markt sind.

Da es 100.000 US-Dollar aufbringen will, bringt das Unternehmen daher 5.000 Aktien im Wert von 20 US-Dollar auf den Markt.

Nachdem die Aktien aufgelegt wurden, wollen Investoren, die vom Projekt wenig begeistert sind, 3.000 Aktien kaufen. Das heißt, von dem ausgegebenen Kapital, das 100.000 US-Dollar betrug, wurden 3.000 Titel gezeichnet. Diese Wertpapiere mit einem Preis von 20 US-Dollar pro Aktie repräsentieren 60.000 US-Dollar. Mit anderen Worten, das gezeichnete Kapital betrug 60.000 USD, während das ausgegebene Kapital 100.000 USD betrug.