Eigenkapital

Eigenkapital ist ein Begriff, der sich auf die Differenz zwischen den Vermögenswerten und Schulden eines Unternehmens bezieht. Es misst die von seinen Partnern getätigten und verfügbaren Investitionen aus einer Nettosicht, da es passive und externe Elemente ausschließt. Es wird auch als Eigenkapital, Eigenkapital oder Eigenkapital bezeichnet.

Eigenkapital

Das Eigenkapital der Aktionäre spiegelt die Investition der Eigentümer in ein Unternehmen wider und besteht im Allgemeinen aus ihren Einlagen zuzüglich oder abzüglich ihrer einbehaltenen Gewinne oder kumulierten Verluste sowie anderer Arten von Überschüssen wie überschüssiger oder unzureichender Ansammlung von Kapital und Spenden.

Somit bildet dieses Konzept nach grundlegenden Bilanzierungskriterien die Bilanz einer Organisation oder eines Unternehmens zusammen mit Vermögenswerten und Schulden. Das heißt, es zeigt, was es selbst in einem bestimmten Moment besitzt.

Dieses buchhalterische Element hat die bemerkenswerte Eigenschaft, als Indikator für die buchhalterische oder wirtschaftliche Gesundheit eines Unternehmens zu dienen, da es seine mögliche Fähigkeit zur Selbstfinanzierung zeigt.

Aus dieser Bilanzierungsaufteilung ergibt sich die Ausschüttung bzw. Erstattung von Dividenden an Aktionäre oder Gesellschafter. Damit wird dem bestehenden Recht der Eigentümer eines Unternehmens auf sein Nettovermögen Rechnung getragen.

Das Eigenkapital wiederum wird als ein Element aus anderen Konzepten gebildet, da es das Grundkapital, die Rücklagen und andere Elemente zusammenfasst.

Berechnung des Eigenkapitals

Seine Berechnung beruht auf der Differenz, die sich aus der Subtraktion der Verbindlichkeiten von den Vermögenswerten ergibt, was zu einer Höhe der Eigenfinanzierung führt, die unabhängig von externen passiven Faktoren ist.

Aus diesem Grund gibt es andere Bezeichnungen für Eigenkapital, wie Eigenkapital eines Unternehmens, Eigenkapital oder Eigenkapital.

Diese wirtschaftlich exakt durchgeführte Berechnung dient oft auch als Indikator für den Wert eines Unternehmens. Mit anderen Worten, es gibt eine Vorstellung von deren Wert, wenn Sie Ihre Schulden und Verpflichtungen abzinsen und das resultierende Eigenkapital an seine Eigentümer zurückgeben.

Zusammensetzung des Eigenkapitals

Die verschiedenen Bilanzierungselemente, aus denen das Eigenkapital eines Unternehmens besteht, sind die folgenden:

  • Sozialkapital, das sich aus den Beiträgen der Gesellschafter des Unternehmens zusammensetzt.
  • Kapitalrücklagen.
  • Working Capital, wie die Ressourcen, die für die tägliche Aktivität zur Verfügung stehen. Es wird oft mit Liquidität identifiziert.
  • Mögliches Auftreten von Kapitalbilanzüberschüssen oder -verlusten aufgrund von Aktivitäten.
  • Aussehen von Dividenden, die zwischen Eigentümern oder Partnern ausgeschüttet werden sollen.
  • Sonstige Gewinne aus der Tätigkeit des Unternehmens, kumuliert oder aus dem laufenden Jahr.

Alle diese Konten werden als Kapitalkonten betrachtet, da sie eine Vereinigung oder Summe sind, die das Nettokapital oder die Vermögenswerte einer Organisation darstellen. In einem Basisschema wird normalerweise angegeben, dass das eingebrachte Kapital und das in der Tätigkeit erwirtschaftete Kapital es bilden.